Weitere Projekte

Weitere Projekte

Hier finden Sie weitere Projekte, die ich öffentlich in Kooperation mit anderen Institutionen anbiete. Wenden Sie sich für eine Anmeldung bitte direkt an die angegebenen Kontaktadressen.
Nicht öffentliche Projekte finden Sie unter Kooperationspartner/Arbeitgeber.

Mehrgenerationen-Theaterprojekte

     

Im Dezember 2008 starte im Zusammenhang des Aktionsprogrammes "Mehrgenerationenhäuser" des Bundes-Familienministeriums das erste Theaterprojekt für Laienschauspieler zwischen 6 und 99 Jahren im Mehrgenerationenhaus Regensburg. Schon im Juli 2009 konnte die Companie Querbeet ihre erste erfolgreiche Premiere der Eigenproduktion "Hauptsache die Chemie stimmt" feiern.
Diese besondere Theaterform erfreut sich einer solchen Beliebtheit, dass zwischenzeitlich sogar drei Gruppen existierten, die regelmäßig einmal wöchentlich probten. Inzwischen proben noch zwei Gruppen "Mission Theaterall" und die "Bunte Bühne".  Bei den Proben merkt man, dass sich die motivierten Teilnehmer der verschiedenen Altersgruppen oft gegenseitig positiv beeinflussen. Die Erwachsenen wirken beruhigend auf die Kinder ein und fordern neben der Kursleiterin auch mal zur Disziplin auf. Die Kinder dagegen bringen die Erwachsenen immer wieder zum Lachen und fordern sie auf, aus sich rauszugehen und ihren Emotionen freien Lauf zu lassen.

Das Konzept der Kursleiterin Lina Delgehausen sieht die Erarbeitung von Eigenproduktionen mit Hilfe von Improvisationsübungen vor. Die Besonderheit besteht darin, dass die Vorstellungen und Lebenswelten der Teilnehmer in die Geschichten mit eingebunden werden. Dadurch entstehen Eigenproduktionen, in denen die Teilnehmer ihre eigenen Ideen verwirklichen können, ohne einen vorgefertigten Text lernen zu müssen. Damit wird neben den schauspielerischen Fähigkeiten auch das Gespür für die Dramaturgie von Geschichten gefördert. Endprodukt sind wunderbare Eigenproduktionen mit individuellem Charakter. Für jede Produktion ist eine Probenzeit von einem Jahr angesetzt.

Lust mitzumachen? Bei Interesse können Sie sich gerne schon einmal für das nächste Projekt voranmelden.

Anmeldung:
Mehrgenerationenhaus
Andreas Albrecht
0941/ 5075551

Weitere Informationen des Mehrgenerationenhauses

Aufführungen der Eigenproduktionen:

2009 "Hauptsache die Chemie stimmt - Chaos zwischen 6 und 66" von der Companie Querbeet
2010 "Irgendwo im Nirgendwo" von der Companie Quebeet
2011 "Zischen den Zeilen" von der Gruppe "Mission Theaterall"
2011 "Wer früher stirbt, ist lang noch nicht tot!" von der Gruppe "Bunte Bühne"
2012 "Cedrics Welt- Oder der erste Impuls ist der richtige!" von der Grupe "Mission Theaterall"
2012 "Hölleluja" von der Gruppe "Bunte Bühne"
2014 "Gläserne Gedanken"
2017 "Schönherzchen und das verspielte Königreich"
2018 "Justin Time"

 

Theatergruppe mit Patienten und Ärzten des Bezirksklinikums Regensburg

Durch die gemeinsame Theaterarbeit von Ärzten und Patienten können Hemmschwellen abgebaut werden und eine gelungene Kommunikation gefördert werden. In Übungen und Szenen kann ein Verständnis für die jeweilige „Rolle“ des anderen geweckt werden: Die Patienten können sich in die Rolle der Ärzte einfühlen und erleben diese auch als „private“ Menschen. Die Ärzte lernen die Patienten ebenfalls in einem völlig neuem Zusammenhang kennen und bauen durch die intensiven Theatererfahrungen eine neue Kontaktebene auf.
Im Mittelpunkt stehen die Techniken des Improvisationstheates. Es werden Szenen aus dem Leben gespielt, die zum Nachdenken, lachen und Spaß haben anregen sollen.

Ziele:
Durch die Einbindung der Ideen und Erfahrungen der Teilnehmer, werden nicht nur die schauspielerischen und sozialen Kompetenzen gefördert, sondern auch eine intensivere Auseinandersetzung mit der Theaterarbeit und den Themen der Arbeit gesichert.

Das Projekt ruht. Zur Zeit finden leider keine Proben statt.

 

 

Seminare an der Universität Regensburg

     

Lina Delgehausen bietet seit Juli 2008 am Lehrstuhl Didaktik der deutschen Sprache und Literatur an der Universität Regensburg Seminare für Lehramtsstudenten aller Schulstufen an. Modul 1 beschäftigt sich mit den Methoden der Theaterpädagogik im Unterricht. Bei Modul 2 wird der Fokus auf die Leitung einer Theater-AG gelegt.

Lehrer = Schauspieler??? Basis-Workshop zur Theaterpädagogik
Eine Lehrkraft, die vor der Klasse steht, sollte improvisieren, schauspielern und die Schülerinnen und Schüler aktivieren können.
Lina Delgehausen (Diplom-Theaterpädagogin und Schauspielerin) vermittelt in ihrem Workshop, wie man an seiner eigenen Präsenz arbeitet und im Unterricht der verschiedenen Schularten theaterdidaktisch vorgehen kann.
Der Workshop bietet verschiedene Inhalte und Verfahren:
•    einen Methodenkoffer der Theaterpädagogik
•    Verfahren des Improvisationstheaters
•    Szenische Interpretation von Literatur
•    Aufwärm- und Lockerungsübungen
•    Standbildverfahren
•    Methoden der Vorbereitung eines Theaterbesuchs mit Schülerinnen und Schülern
•    Figuren- und Rollenarbeit

Da der Workshop sehr praxisbezogen ist, sollen alle Übungen von den Teilnehmern selbst ausprobiert werden und können damit auch zu neuen persönlichen Erfahrungen beitragen. Vorerfahrungen sind nicht nötig. Es können 2 LP in den freien Leistungspunktebereich eingebracht werden.
Anmeldung bei der zentralen Anmeldung der Deutschdidaktik.

Termin für das Blockwochenende: steht noch nicht fest

Theaterworkshop für Fortgeschrittene - Leitung einer Theater-AG

Dieses Seminar richtet sich an Teilnehmer, die bereits am Basis-Theaterseminar teilgenommen haben oder an Interessierte, die bereits einige Erfahrungen im Theaterbereich gesammelt haben.
In diesem Seminar wird Lina Delgehausen (Diplom-Theaterpädagogin und Schauspielerin) weitere Methoden der Spielleitung aufzeigen und Übungen aus dem Improvisationsbereich vertiefen. Anhand praktischer Übungen werden Techniken vermittelt, durch die eine Eigenproduktion mit Schülern entwickelt werden kann. Diese dramaturgische Arbeit und die individuelle Rollenarbeit soll Lehramtsstudenten konkrete Hilfestellungen geben, um mit Schülern in einer Theater-AG später selbst eine Inszenierung umsetzen zu können.

Der Workshop bietet folgende Inhalte und Verfahren:
•    Arbeit mit sprachlichen Mitteln
•    Improvisationstheater (Vertiefung)
•    Entwicklung eines eigenen Plots/ eigene Geschichten
•    Theatrale Mittel (z.B. Zeitraffer, chorisches sprechen, abstrakte Bilder etc.)
•    Figuren- und Rollenarbeit
•    Thema „Gut und Böse“ in Theaterszenen
•    Regieübungen
•    Rahmenbedingungen für Theateraufführungen (Licht, Bühne, Auftrittsplanung)

Da der Workshop sehr praxisbezogen ist, sollen alle Übungen von den Teilnehmern selbst ausprobiert werden und können damit auch zu neuen persönlichen Erfahrungen beitragen.
Es können 2 LP in den freien Leistungspunktebereich eingebracht werden. Wenn Sie aktiv an beiden Theaterworkshops teilnehmen, bekommen Sie dafür am Ende ein Zertifikat ausgestellt.

Anmeldung bei der zentralen Anmeldung der Deutschdidaktik.

Termin für das Blockwochenende: steht noch nicht fest

Free template 'Colorfall' by [ Anch ] Gorsk.net Studio. Please, don't remove this hidden copyleft!